Zum ehrgeizigen Projekt

Dank einer Familienfeuerstelle mit Aussichtsplattform und einem Biotop besitzt der Steinbruch Antonini schon heute einen hohen touristischen Wert. Sein Potenzial lässt sich künftig aber noch besser nutzen. Die Idee ist einfach: Der Steinbruch Antonini soll neu in seinem historischen Wert für Besucherinnen und Besucher erschlossen werden. Zu diesem Zweck werden in erster Linie das Werkstattgebäude und die Brechanlage aufgewertet. Beide erhalten musealen Charakter.

Von Steinmetzen, Unternehmern und historischen Werkzeugen

Bereits sind fünf grosse Informationstafeln über den Steinbruch auf dem Gelände zu finden. Mit Bild und Text erzählen sie vom Bahn- und Strassenbau am Gotthard, vom Aufschwung der Steinbrüche, von Unternehmern und Arbeitern.

Werkstattgebäude

Künftig gibt es auch im Werkstattgebäude Interessantes zu entdecken: alte Pläne, historische Werkzeuge und Maschinen, aufwändige Steinmetzprodukte und vieles mehr. Das Freilichtmuseum wird stetig ausgebaut und aufgestockt. Der Besucher kann somit immer wieder Neues aufstöbern, erfahren oder beobachten.

Fenster in die Vergangenheit

Die SBB sind bereit, das Areal mit den Gebäuden kostenlos zu sanieren und zur weiteren Nutzung zur Verfügung zu stellen. Somit ist der Aufwand für die Umgestaltung gering (rund 40'000 Franken). Hoch dagegen ist der Ertrag: Der Steinbruch Antonini öffnet ein faszinierendes Fenster in die Vergangenheit. Er wird zur Attraktion für Touristen, Wanderer und interessierte Besucher aus aller Welt.