Brauchtum

Alpabzug Wassen

Alpabzug Wassen
Alpabzug Wassen
Alpabzug Wassen
Alpabzug Wassen
Alpabzug Wassen
Ankunft des Alpabzuges in Wassen
Ankunft des Alpabzuges in Wassen


Der Alpabzug von der Hinterfeldalp im Meiental nach Wassen findet in der Regel Mitte September statt.


Jedes Jahr im Monat September ziehen die Älpler der Alpgenossen-schaft Hinterfeld mit den Kühen und Rindern von der Sommeralp ins Tal. Dieser Alpabzug ist für die Bevölkerung und den Bauernstand ein wichtiger Anlass im Jahr.

Die Alpgenossenschaft Hinterfeld besteht aktuell aus 13 Genossen-schaftsmitgliedern. Sie treibt jedes Jahr zusammen ca. 100 Kühe und 40 Rinder auf die Alp Hinterfeld. Die Betreuung des Viehs übernimmt ein Team von insgesamt fünf Älplerinnen und Älplern. Es werden jeden Sommer knapp 115'000 Liter Milch zu 11'000 Kilogramm Käse und andern köstlichen Alpprodukten verarbeitet. Ebenfalls zur Alpgenos-senschaft Hinterfeld gehört die Rinderalp (Bergalp), welche mit ca. 150 Rindern bestossen wird. Das gesamte Alpgebiet erstreckt sich vom Weiler Färnigen bis unterhalb des Sustenpasses.

Dieser traditionelle Alpabzug ist jedes Mal ein grosser touristischer Anziehungspunkt für Besucherinnen und Besucher von Nah und Fern. Er bietet einen sehr interessanten Einblick auf die Älplerszene im Kanton Uri. Unzählige Personen säumen jeweils den Strassenrand und geniessen dieses Schauspiel mit den liebevoll und festlich geschmückten Tieren.

Am anschliessenden Dorffest mit Älpler-, Bauern- und Handwerks-markt, Unterhaltungen, Freiluft-Schaukäserei, Streichelzoo, Festwirt-schaft, Volksmusik, Betruf, Alphornbläsern, etc., besteht die Möglich-keit, den persönlichen Austausch zwischen den Älplern, Bauernfamilien und den Besucherinnen und Besuchern zu pflegen. Den notwendigen Rahmen dafür sollen das feine Essen, die verschiedenen Getränke und die urchige und unkomplizierte Stimmung bieten.

Nach oben

Fasnacht

Katzenmusik beim "Egghus"
Katzenmusik in Aktion
Katzenmusik in Aktion
Austrommeln bzw. Uslumpättä mit Böögg verbrennen
Austrommeln bzw. Uslumpättä mit Böögg verbrennen

Katzenmusik in Wassen

In Wassen hat die Katzenmusik eine grosse Tradition und ist deshalb sehr stark verankert.

Die Katzenmusik von Wassen wurde 1957 gegründet. Wo immer im Land die gebürtigen WassenerInnen wohnen, für die Katzenmusik fahren Sie herbei. Ganze Familien sind in die Katzenmusik integriert.

Am Schmutzigdonnerstag um 4 Uhr in der Früh beginnt die Katzenmusik mit dem Morgenstreich. Von der Mehlsuppe, welche um 6 Uhr serviert wird und von der Znüniwurst um 8.30 Uhr bis am Mittag, werden die Restaurants abwechslungsweise besucht. Zum Mittagessen trifft man sich im Betagtenheim, wo traditonsgemäss  „Burämaggäronä“ serviert werden.

Nachmittags um 14 Uhr startet der Katzenmusikumzug für Gross und Klein. Im Verlaufe des Nachmittages werden die Akteure immer weniger und die Touren kleiner. Ab 20 Uhr entwickelt sich eine eigentliche „Beizenfasnacht“ mit individuellen Attraktionen in den Restaurants.

Vom Güdelmontag kann man dasselbe sagen. Der Morgenstreich beginnt aber erst um 5 Uhr und die Schulkinder dürfen mitmachen. Es gibt auch Mehlsuppe und später ein Znüni (Nussgipfel).
Am Abend ab 20 Uhr ist in der Regel Tanz.

Die Fasnacht endet am Dienstag mit der "Uslumpättä" und der Böögg-Verbrennung.
 

Eröffnungskonzert Eintrommeln im Dorf am zweiten Freitag vor der Fasnacht
Eintrommeln im Pfaffensprung/Wattingen am Freitag vor Fasnacht (abwechslungsweise alle zwei Jahre)
Frühkonzert Morgenstreich – Schmutziger Donnerstag, 4 Uhr (ohne Schulkinder)
Morgenstreich – Güdelmontag, 5 Uhr (mit Schulkindern ab 3. Klasse)
Schülerkatzenmusik Samstag vor der Fasnacht
Abschlusskonzert Fasnachtsdienstag, Austrommeln und Verbrennen des „Bööggs“
Katzenmusik-Umzug Meien
Katzenmusik-Umzug Meien
voller Einsatz bei herrlichem Wetter
voller Einsatz bei herrlichem Wetter

Katzenmusik in Meien

Im Jahre 1979  gründeten ein paar ledige Meientaler die Katzenmusikgesellschaft Meien.
Sie kauften zwei Trompeten und bastelten mit 25-Liter-Kübeln von einem Maler Trommeln. So zog man von Haus zu Haus. Gegen ein paar Laibe Ziegenkäse erhielten die Meientaler von der Katzenmusik Altdorf alte Instrumente; in Bürglen konnten fünf weitere Trommeln käuflich erworben werden – damit war die Katzenmusikgesellschaft Meien geboren.

Das erste Eintrommeln findet rund 14 Tage vor der Fasnacht statt. Man zieht ein paar Mal um die Margarethen-Kapelle und begibt sich dann ins Mehrzweckgebäude, wo aus Tradition Spaghetti offeriert werden. Das zweite Eintrommeln startet traditionell am Freitag vor der Fasnacht und ebenso zieht man nach Fürlaui, Holdern und Dörfli. Am Fasnachtssonntag findet das dritte Konzert, der Katzenmusik-Umzug, statt. Schön ist es, dass in den letzten Jahren fast so viele Katzenmusiker teilnahmen wie es TalbewohnerInnen hat.

Katzenmusikmarsch

Der Katzenmusikmarsch hat seinen Ursprung bei der im Jahre 1871 in Altdorf internierten Bourbaki-Armee.
Im Jahre 1905 schaffte die Bourbaki-Sonnerie auf der Bühne des Tellspielhauses den endgültigen Durchbruch im Kanton Uri. Bei der Aufführung des Urner Faschings-Marsches von Wilhelm Kesselbach (1868-1919) im Tellspielhaus durch die Harmonie Altdorf stiess dieses Musikstück auf so grosses Echo, dass es unter stürmischen Beifallsrufen wiederholt werden musste. Der Katzenmusikmarsch war geboren.

Wie in jeder Urner Gemeinde ist man auch in Wassen und Meien davon überzeugt, dass man den Katzenmusikmarsch einzig richtig spielt.

Nach oben

Sportplatz Wassen
Sportplatz Wassen

Grümpelturnier

Ein dorfinternes Fußball-Turnier, das seit 1977 bis heute alternierend von den Ortsvereinen organisiert wird. Es findet in der Regel in der Zeit zwischen Mitte August und Anfang September statt. Es ist dem Veranstalter überlassen, den Samstag oder den Sonntag als Austragungstag zu wählen.

Nach oben

Kilbi im Oktober

Jeweils am 2. Sonntag im Oktober findet in Meien die Kilbi statt.
Für die Jungen und jung Gebliebenen organisiert die Vereinigung Pro Meien verschiedene Attraktionen wie Büchsenwerfen, Schiessbude usw. In der Aula des Mehrzweckgebäudes Meien findet regelmässig am Nachmittag ein Kilbitanz ab 15.00 Uhr und abends ab 20.00 Uhr statt.

Am 3. Sonntag im Oktober ist Kilbi in Wassen.
Dabei besteht die Gelegenheit ab 10.00 Uhr im Betagten- und Pflegeheim den traditionellen Bazar zu besuchen. Dort wird die Möglichkeit angeboten, das Mittagessen mit Anmeldung am Vortag, einzunehmen und anschliessend ein paar gemütliche Stunden mit Musik und Tanz zu verbringen.

Am Kilbitag dürfen natürlich die traditionellen Chilbi-Spezialitäten wie "Chabis und Schaffleich" sowie die Krapfen und Pasteten nicht fehlen.

Beide Kilbi-Anlässe werden in der Regel mit einem Ständchen der Musikgesellschaft Wassen/Göschenen umrahmt. In Meien nach der Nachmittagsandacht, in Wassen je nach dem nach der Samstags-Abendmesse oder Sonntag-Morgenmesse. Deren Auftritt wird jeweils kurzfristig vorher bekanntgegeben.

Nach oben

Iffelen-Trägerin mit Samichlaus & Anhang
Iffelen-Trägerin mit Samichlaus & Anhang

Klauseinzug

Der Klauseinzug findet jedes Jahr am Sonntag vor dem
6. Dezember statt.


Der Samichlaus mit seinen Schmutzli und dem Eseli zieht unter Begleitung von Sternen- und Iffelen tragenden Schulkindern und Erwachsenen von der Schanz ins Dorf. Dabei wird der Einzug durch eine Schar „Trychler“ akustisch untermalt.

Bei seinen Schul- und Hausbesuchen gibt der Samichlaus den Kindern jeweils einen Sack mit feinen Köstlichkeiten ab.

Klauseinzug in Wassen
Klauseinzug in Wassen
Klausparade
Klausparade
Hausbesuch im Meiental
Hausbesuch im Meiental

Nach oben